Aktie Rusch Verlag

Nach einem längeren verbalen Schlagabtausch mit Alex Rusch des Rusch-Verlages bezüglich seiner Aktie und dem Umgang mit Aktionären habe ich mich entschlossen, die Aktie zu verkaufen.
Der angehängte offene Brief an die noch bestehenden Aktionäre ist mein Abschiedsbrief in einer für mich unerfreulichen Geschichte, unter die ich hiermit einen Schlussstrich setzen möchte.
Offener Brief an die Aktionäre des Rusch-Verlages
 
 

About The Author

Jörg Eugster

6 Comments

  • Philipp on März 23, 2011

    Habe mal ein wenig gesurft auf der Web-Site vom Rusch-Verlag. Hmmmm…. also ehrlich gesagt….wie soll ich es sagen… haben Sie da wirklich investiert?….. das Look+Feel der WebSite sagt doch eigentlich schon alles… also wenn jetzt eine naja…Hausfrau (nichts gegen Hausfrauen) diese Aktein kaufen würde, dann würde ich es verstehen….

  • Jörg Eugster on März 24, 2011

    Hallo Philip
    Danke für den Kommentar. Ja, ich gebe zu, dass es eine Dummheit war. Damals habe ich überlegt, dass ein Teil der Dividende in Form von Hörbüchern (250 Euro pro Jahr) bezahlt würde, und das schon eine schöne Dividende sei. Als ich dann die Zahlen der Firma das erste Mal sah, fiel ich fast vom Stuhl. Die Zahlen hätte man sich vorher ansehen können, hätte aber für dessen Prüfung selber zahlen müssen. Auch dazu stehe ich: War ein Fehler.
    Nun, jeder macht mal Fehler und ich bin seit diesem Lehrgeld vorsichtiger geworden.
    Meinen Verlust von 3000 Euro für diese eine Aktie habe ich einfach als teure Hörbücher abgebucht.
    Mit einem Punkt bin ich mit dir nicht einverstanden: Nur die Website einer Unternehmung verrät noch nichts darüber, ob die Firma Potenzial hat oder nicht.
    Mit meinem Blogbeitrag hier möchte ich nur andere davor aufmerksam machen, dass sie einen gleichen Entscheid besser prüfen als ich damals.

  • spielt keine Rolle on Juni 26, 2011

    Hallo Herr Eugster, zu Ihrem Brief kann ich nur sagen….dies ist nur die Spitze des Eisberges, habe heute ein Buch von besagtem Herrn gelesen, welchen ich vor Jahren wie Sie betreute und etwas mehr sah als Sie, einfach lächerlich, was er den Leuten verkaufen möchte, und selbst nur ein Häuflein Elend mit Vaterkomplexen ist, Lagerbewertung ist nicht hoch 2, sondern hoch 10 vollzogen worden….Gratuliere zu Ihrem günstigen Ausstieg.

  • Markus Kretz on August 7, 2011

    Kenne Sascha A. Rusch schon seit seinem 17. Lebnsjahr und habe so seine Geschichte verfolgt und ihn auch in den Anfangszeiten seiner Geschäftstätigkeit einmal getroffen.
    Ueber seine Jugend möchte ich mich nicht äussern – nur wenn der heutige Ales S. Rusch mich wieder persönlich angreift wie nach meinem Kommentar im K-Tipp zu seiner Aktiengeschichte werde ich dies auch einmal ins Netz stellen.
    Ich habe im Auftrag einer Konsumentenzeitung die Geschichte mit der Rusch Aktie überprüft und stellte bald fest, dass hier einiges nicht stimmt, denn wenn ich für die besuchtigung des Lagers und der Firma Geld zahlen muss ist dies höchst fraglich.
    Rusch mag ja sehr erfolgreich sein, nur verwechselt er Umsätze mit Gewinn.
    Ich habe in zwei Firmen auch grosse Umsätze gemacht – nur als ein Kunde nicht bezahlt hat war es schnell fertig mit lustig.
    Habe durch freie Mitarbeiter Seminare besuchen lassen und mir ein paar der Höhrbücher angehört und auch einmal an seinem Telefonseminar mitgemacht.
    Das Resultat absolut nichts neues und seine Präsentation – na ja……
    Per Mail hat mich nachdem er festgestellt hat (resp. Artikel gelesen hat) massiv angegriffen und mich als „erfolgloser Mensch“ bezeichnet und erkönne schon negative Sachen über mich heruasfinden – habe aber keine Zeit dazu und wolle kein Geld verschwenden.
    Ich könne aber weiterhin seine Produkte kaufen.
    Nun er wird nun wohl selber in Erklärungsnotz kommen, wenn sein gelobtes Land Amerika langsam den Bach runter geht!
    Ich nehme an Sie haben aus dem Rusch Aktien Kauf gelernt und mit A. Rusch zu streiten hat ja auch noch einen kleinen Unterhaltungswert und ist sicher lehrreicher als seine gesamten „Schrott“ Produkte und erst noch Gratis.

  • Konrad on Januar 19, 2012

    Mittlerweile ist ja schon ein wenig Zeit vergangen. Fanden Sie, dass Ihre Entscheidung die Richtige war?

  • Jörg Eugster on Januar 19, 2012

    Ja, auf jeden Fall. Finanziell war es wohl ein Verlust. Emotional konnte ich mich aber befreien. Lieber ein Schrecken mit Ende. Wo noch nie was war, ist die Wahrscheinlichkeit in diesem Markt doch noch etwas zu werden, äusserst gering.

Leave a Reply

Liechtensteiner Internettag: Digitale Märkte erobern
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.