Wozu selbstfahrende Autos?

Wozu selbstfahrende Autos?

Liebe Leser:innen

Am 9. Januar 2022 habe ich eine Fahrt in einem autonom fahrenden Auto von Waymo gemacht. Waymo beobachte ich seit Jahren und habe bereits viele Demovideos angeschaut. Ich habe immer versucht mir vorzustellen, wie das in Wirklichkeit wäre. Nun kann ich selber davon berichten. Und ich weiss seit der Fahrt, dass es kein fake ist oder beschönigt wurde. Es ist echt. Was heute noch ziemlich gewöhnungsbedürftig ist, wird in einigen Jahren Normalität sein. Doch wozu brauchen wir das?

Unten nehme ich dich auf meine erste Fahrt mit einem selbstfahrenden Auto mit und beschreibe meine Vision für die Mobilität der Zukunft. 

 

Mit türkisfarbenen Grüssen

Jörg Eugster

Meine erste Fahrt in einem selbstfahrenden Auto

Auf der Heimreise von der Consumer Electronics Show (CES 2022) in Las Vegas habe ich einen Stopover in Phoenix eingelegt. Man kann derzeit nur in drei Vororten von Phoenix, Arizona (Tempe, Mesa und Chandler) eine Fahrt mit Waymo buchen. Ein Ausbau in San Francisco ist derzeit im Aufbau.

Waymo kennen vermutlich die wenigsten. Waymo gehört zum Google-Konzern Alphabet und ist aus dem “self-driving car project” hervorgegangen, das 2009 gestartet worden ist. Damals hat man sich gefragt, wieso eine Suchmaschine Autos baue. Heute gehört Waymo zu den führenden Unternehmen, die sich auf autonomes Fahren spezialisiert haben. Und das ist ein riesiger Zukunftsmarkt

Ohne Caleb hätte ich die Fahrt nicht unternehmen können, denn das ist den Leuten vorbehalten, die in der Gegend wohnen. Ich hatte keine Chance, die App herunterzuladen, die für eine Fahrt nötig ist. Caleb ist der Mitarbeiter der Hotel-Rezeption, wo ich übernachtet habe. Als ich ihm mein Bedürfnis schilderte, hat er sich spontan anerboten. Er konnte die App installieren und die beiden Fahrten buchen. Caleb sieht man im Video.

Hier kannst du meine Fahrt in voller Länge von ca. 10 Minuten ansehen:

Kurzfassung von ca. 3 Minuten der Fahrt ohne meine Kommentare nur mit Informationen von Waymo:

Eine Vision für die Mobilität der Zukunft

Stell dir mal vor, es gäbe nur noch selbstfahrende Autos, ohne Ausnahme. Steuerräder gäbe es ebenso nicht mehr. Was bedeutete das für die Mobilität?

Es braucht dann keine Busse, keine Strassenbahnen und keine Taxis mehr. Anstelle dieser Verkehrsträger gibt es nur noch autonom fahrende Fahrzeuge. Anstelle der  Fahrer lenkt eine künstliche Intelligenz (KI) den ganzen Verkehr. Die Fahrgäste müssen der Cloud nur den Bestimmungsort mitteilen. Smartphones gibt es dann nicht mehr. Man braucht für die Verbindung zur Cloud als Endbenutzergerät eine Brille, ein Headset, ein Hörgerät oder eine Linse im Auge. In der Cloud können alle benötigten Funktionen wie früher mit den Apps auf dem Smartphone abgerufen werden. 

Man teilt der omnipräsenten Cloud den Zielort mit, so wie heute bei Uber. Über den gleichen Kanal erfährt man, wann ein Fahrzeug eintreffen wird. Je nach Tageszeit gelangt ein geeignetes Fahrzeug zum Einsatz, entweder ein Kleinbus mit mehreren Plätzen oder bei privaten Fahrten reicht ein Ein- oder Zweiplätzer. Die KI, die alles lenkt, steuert das Fahrzeug auf einer Route, wo weitere Fahrgäste zusteigen können. Sobald das Ziel erreicht ist, steigen die Fahrgäste aus. Die Fahrtkosten werden sogleich vom digitalen Wallet abgebucht, selbstverständlich kontaktlos. Möchte man oder frau die Fahrt alleine ausführen, dann ist das ebenso möglich, kostet dann einfach mehr. Sowohl Frauen, die z.B. nachts lieber alleine fahren möchten, als auch Geschäftsleute, die pünktlich am Bestimmungsort ankommen wollen, können von diesem Angebot Gebrauch machen. Und wenn es ganz schnell gehen muss, dann kommt eine Taxi-Drohne zum Einsatz und wir sind im Nu am Ziel. Das ist dann einfach am Teuersten.

Die Fahrzeuge sind selbstverständlich emissionsarm und sorgen für gute Luft. Staus gehören der Vergangenheit an, da die KI für flüssigen Verkehr sorgt. Denn bei grösserem Verkehrsaufkommen kann die KI vorausschauend dafür sorgen, dass nicht alle Leute gleichzeitig unterwegs sind. Diese Lenkung kann in Form von Vorabinformationen zur Verkehrssituation oder unterschiedlichen und dynamischen Tarifen zu den Rand- und Stosszeiten erfolgen. Warentransporte und Paketdienste werden durch entsprechende Fahrzeuge in frequenzschwachen Zeiten ausgeführt. Parkings und Parkhäuser braucht es nicht mehr und können für andere Zwecke genutzt werden.

Fernverkehr und Warentransporte

Im Fernverkehr können selbstfahrende Lastwagen vorwiegend nachts verkehren. Die KI lenkt auch hier die Fahrten und sorgt für weniger Staus und kilometerlange Kolonnen. Die Natur dankt es den sauberen mit grünem Wasserstoff betriebenen Motoren. Neue Transportsysteme und -träger sorgen dafür, dass Warentransporte vorwiegend rasch und umweltfreundlich in unterirdischen Tunnelsystemen befördert werden. Im Personenfernverkehr konkurrenziert der Hyperloop das Flugzeug im kontinentalen Verkehr immer mehr. Im interkontinentalen Verkehr werden umweltfreundliche Flugzeuge mit Biotreibstoffen betrieben.

Unser Nachkommen lachen einmal über die Staus und die Steuerräder der heutigen Autos

Unsere Nachfahren werden uns einmal belächeln, wenn Sie Bilder von Autofahrern, Staus und Smog erfüllten Strassen sehen. Das wird alles glücklicherweise einmal der Vergangenheit angehören.

Weitere WOWs

WOW #1: Samsung Freestyle

Es sieht aus wie eine Lampe oder ein Lautsprecher, doch es ist viel mehr.

Ein wirklich cooles Teil:

WOW #2: Der übersetzende Schalter

Stell dir vor, der Schalter transkribiert und übersetzt zugleich.

Eine echte Überraschung:

Angebot für die Leser:innen meines Blogs

Gratis mein Bestseller in der 3. Auflage

Mein Buch «Übermorgen – Eine Zeitreise in unsere digitale Zukunft» ist bereits in der 3. Auflage erschienen.

=> Hier geht es zum Bestellformular für das Buch

No Comments

Leave a Reply

News von der CES 2022 Las VegasWOW#4 bis WOW#7
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.