WOW#12: Volocopter, das erste Flugtaxi weltweit

Volocopter, das erste Flugtaxi weltweit

Kannst du dich an Filme erinnern, in denen Autos fliegen konnten? Ein prominentes Beispiel wäre “Das fünfte Element” (1997) mit Bruce Willis in der Hauptrolle. Er spielt dort einen Taxifahrer, der ein fliegendes Auto lenkt. Wenn wir noch weiter zurückgehen, stossen wir auf die Comic-Serie “Die Jetsons”. Sie bewegten sich ganz natürlich mit Hilfe von Fluggeräten von A nach B. Doch war das kein herkömmliches Auto so, wie wir es heute kennen, sondern sah mehr aus wie eine Art fliegende Untertasse.

Während all das bisher nur Science-Fiction war, wird sich das in naher Zukunft ändern. Startups aus aller Welt arbeiten an neuartigen Fluggeräten und Konzepten, um die Fiction endlich in Realität umzuwandeln. Volocopter ist eines dieser Startups und wurde ursprünglich im deutschen Bruchsal gegründet. Mittlerweile hat das Unternehmen Büros und Entwicklungsstandorte in München sowie Singapur. Ich verfolge Volocopter schon seit Jahren und finde die Arbeit des Startups einfach faszinierend.

Ich hatte die Chance, im Oktober 2022 eine Volocopter-Ausstellung in Singapur zu besuchen und war sehr beeindruckt. Das Team war kompetent und konnte alle meine Fragen beantworten. Im folgenden Video findest du meine Eindrücke vom Besuch.

Ich bin noch nicht geflogen, aber das werde ich bald nachholen. Man hat mir versichert, dass ich zu den ersten Flügen eingeladen werde, und da sage ich bestimmt nicht nein. Die kommerziellen Flüge sind für 2024 geplant und die finden in verschiedenen Städten statt – u.a. Singapur und auch rechtzeitig zu den  Olympischen Spielen in Paris.

Selbstverständlich werde ich dann live darüber berichten. 

 

Mit türkisblauen Grüssen

Jörg Eugster

Videobeitrag (kann auch gehört werden)

Der nachfolgende Text wurde mit freundlicher Unterstützung von Volocopter verfasst.


Volocopter – die Zukunft des Fliegens?

Volocopter - Wer ist das?

Volocopter hat sich als Ziel gesetzt, die Lebensqualität der Menschen in den Megastädten dieser Welt zu verbessern, indem die Firma die Urban Air Mobility (UAM), eine ganz neue Art der Mobilität, in diese Städte bringen wird. Volocopters Familie von Fluggeräten bietet schnelle, sichere und emissionsfreie Flüge von Passagieren (VoloCity und VoloRegion) und Gütern (VoloDrone) an. Dies wird unterstützt durch die VoloIQ, die Software für das UAM-Ökosystem und das digitale Managementsystem, welches einen sicheren und effizienten Betrieb ermöglicht. Als Pionier der UAM-Industrie wird Volocopter kommerzielle Dienste bereits in den nächsten Jahren anbieten. 2011 gegründet, beschäftigt das Unternehmen über 500 Mitarbeiter:innen in Deutschland und Singapur und absolvierte über 1.500 erfolgreiche öffentliche und private Testflüge. Zu Volocopters Investoren gehören Unternehmen wie Geely, NEOM, die Mercedes-Benz-Group, DB Schenker und BlackRock. 

Wie funktioniert das VoloCity-Flugtaxi?

Zwei Sitze, 18 Rotoren, und unendliche Möglichkeiten: das VoloCity Flugtaxi ist ein technologisch überlegenes, vollelektrisches Fluggerät mit senkrecht Start- und Landefähigkeit. Bereits 2011 war Volocopter das erste Unternehmen, das ein solches Verkehrsmittel selbständig gebaut hat und mit Passagieren an Bord fliegen ließ. Das Flugtaxi wurde entwickelt, um die hohen Standards der Luftfahrtindustrie und der European Aviation Safety Agency (EASA) zu genügen. Die innovative Konstruktion der VoloCity ist bereits mehrfach ausgezeichnet worden.

Vorteile der VoloCity-Flugtaxis

Im Gegensatz zu herkömmlichen Flugzeugen haben die VoloCity-Flugtaxis  einige Vorteile. Zum Beispiel sind sie leiser, emissionsärmer und können vertikal starten und landen. Auch die Infrastruktur für VoloCity Flugtaxis ist kostengünstiger als für Flugzeuge. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie viel flexibler einsetzbar sind als herkömmliche Flugzeuge. So können sie beispielsweise in engen Innenstädten starten und landen, was mit Flugzeugen nicht möglich ist. Auch für den Personenverkehr in ländlichen Gebieten sind VoloCity-Fluggeräte ideal geeignet, da sie auch auf kleinen Landeflächen  vertikal starten und landen können.

Nachteile der VoloCity-Flugtaxis

Doch die VoloCity Flugtaxis  sind nicht perfekt – es gibt auch einige Nachteile, die man berücksichtigen sollte. Zum einen ist der Preis relativ hoch. Ein weiterer Nachteil der Fluggeräte ist ihre Größe – sie sind ziemlich groß und unhandlich. Im Vergleich zu herkömmlichen Helikoptern wirken sie geradezu riesig und sperrig. Das macht es schwieriger, in enge Parklücken oder gar Garagen zu passen. Auch die Reichweite der VoloCity-Flugtaxis ist begrenzt – momentan können sie maximal 35 Kilometer zurücklegen, bevor sie neu aufgeladen werden müssen. In Anbetracht der Tatsache, dass herkömmliche Autos meistens mehr als 500 Kilometer pro Tankfüllung fahren können, erscheint diese Reichweite doch etwas bescheiden. Aber vielleicht entwickeln die Ingenieure ja irgendwann noch größere und leistungsfähigere Batterien, sodass die Volocopter-Fluggeräte in Zukunft weiter fliegen können.

Fazit – ist das VoloCity-Flugtaxi die Zukunft des Fliegens?

Nachdem wir uns nun mit den Vor- und Nachteilen des VoloCity Flugtaxis  beschäftigt haben, kommen wir zu unserem Fazit. Und das lautet: Ja, die VoloCity-Flugtaxis sind  die Zukunft des Fliegens! Denn sie vereinen die besten Eigenschaften aller bisherigen Flugzeugtypen: Sie sind leise, emissionsfrei, einfach zu steuern und extrem sicher.. Natürlich gibt es noch einige Hürden bis zur Massenfertigung und -nutzung der VoloCity-Flugtaxis, aber wir sind zuversichtlich, dass diese bald überwunden sein werden.

Fotostrecke Volocopter

Hon Lung Chu, Head of APAC, Volocopter, hat durch die Ausstellung geführt und den Anwesenden die Vorzüge des neuen Fluggerätes von Volocopter, dem VoloCity, erklärt. Foto: © Jörg Eugster

Das Bild hier zeigt kein echtes Volocopter-Fluggerät, das fliegen kann, sondern es handelt sich um ein Mock-Up (Modell) des VoloCity. Foto: © Jörg Eugster

Ein Volocity wird von 18 Rotoren (siehe auch Video im Podcast oben) betrieben. Der Betrieb ist elektrisch. Fallen einige Rotoren aus, dann kann das Fluggerät trotzdem noch eine Landung durchführen. Foto: © Jörg Eugster

Der Volocity nutzt den Strom aus 9 Battery Packs. Diese werden nach der Landung gleich durch vollständig geladene Battery Packs ersetzt, so dass der Volocity gleich wieder auf die Reise geschickt werden kann. Foto: © Jörg Eugster

Im VoloCity haben zwei Personen Platz. Sobald der kommerzielle Betrieb, voraussichtlich 2024, aufgenommen werden kann, wird immer ein Pilot den Flug begleiten. Somit ist  zu Beginn nur Platz für einen Passagier.

Das Cockpit ist im Gegensatz zu einem Helicopter sehr “clean”. Es hat nur ein Tablet für das künftige Inflight Entertainment System.

Foto: © Jörg Eugster

Hier hatte ich das grosse Vergnügen, in einem VoloCity Platz zu nehmen. Leider konnte man noch nicht fliegen. Ich freue mich auf den Flug im Jahr 2024. Foto: © Jörg Eugster

Singapur, ich komme 2024 wieder, um dann einen Flug im VoloCity zu machen. Foto: © Jörg Eugster

Tschüss, bis bald. Foto: © Jörg Eugster

 

Und wer wissen möchte, wo sich das befindet, der klicke hier (Link führt zu Tiktok):
https://www.tiktok.com/@joergeugster/video/7157802689131187461

Angebot für die Leser*innen meines Blogs

Gratis mein Bestseller in der 3. Auflage

Mein Buch «Übermorgen – Eine Zeitreise in unsere digitale Zukunft» ist bereits in der 3. Auflage erschienen.

=> Hier geht es zum Bestellformular für das Buch

No Comments

Leave a Reply

WOW#11: Events im Metaverse
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.